Die 9 besten Chrome SEO Plugins für die Suchmaschinenoptimierung

Natürlich hat jedes SEO Plugin seine Vorzüge, doch erfüllt jedes auch seine fundamentale Aufgabe. Wenn man all die hier aufgelisteten Plugins miteinander kombinieren würde, bräuchte man sich sicher keine Sorgen mehr um Fehler bezüglich SEO zu machen.

Allerdings muss man dazu sagen, dass es kein Programm für alles gibt. Daher solltest du abwägen, mit welchem du wirklich sehr gut arbeiten kann und welches auch zu deinem Business passt.

In diesem Beitrag kannst du etwas über die 9 besten Chrome SEO Plugins für die Suchmaschinenoptimierung erfahren, welche sogar gänzlich kostenlos sind!

1. Keyword Surfer

Fast alle Tools haben eines gemeinsam. Du als Nutzer musst das Programm erst öffnen, um dann den Zugang deiner Keyword-Daten zu erhalten.

Viel besser wäre es allerdings, die Keyword- und Backlinkdaten direkt auf einem Blick im Chrome-Browser sehen zu können, oder?

Genau das ist mit Keyword Surfer möglich! Wenn du etwas in der Suche im Browser eingibst, erscheint das (globale) Suchvolumen einfach in der Suchbox.

In der rechten Seitenleiste erhältst du dann noch mehr Keyword-Vorschläge.

In folgender Grafik kannst du sehen, wie viele Backlinks die oberen Suchergebnisse haben und kannst dann abwägen, wie viele Links ungefähr nötig sind, um selbst in der Top 10-Liste zu stehen.

2. Moz

Allgemein gilt es zu sagen, wer eine höhere Domain Authority hat, erzielt ein höheres Ranking. Die Domain Authority ist eine Kennzahl, welche von sogar MOZ erfunden wurde.

Wer das Plugin MOZ nutzt und sich die Domain und Page Authority jeweiliger Webseiten in den Suchergebnissen anzeigen lassen möchte, braucht nur die Chrome-Erweiterung Mozbar anzuwenden.

Da man hier die Leistung der Konkurrenz mit der eigenen Webseite gut vergleichen kann, eignet sich die Erweiterung perfekt für Wettbewerbsanalysen.

3. Similar Web

Mit Similar Web kannst du dir genaue Traffic-Schätzungen anschauen und dadurch deine Popularität noch besser beurteilen.

Wenn du dir die Traffic-Daten direkt im Browser anzeigen lassen willst, kannst du einfach die Somilar Web Chrome-Erweiterung verwenden.

Hier kannst du die Traffic-Daten der letzten 6 Monate einsehen. Zudem die Absprungrate, die Anzahl der Seiten pro Sitzung und die durchschnittliche Sitzungsdauer.

Bei dieser Erweiterung kannst du dir zudem anzeigen lassen, aus welchen Ländern deine Besucher kommen.

Wie der Traffic überhaupt zustande kommt (z.B. über Sozialen Netzwerke, über Weiterleitungen oder einfach aus organischer Suche) kannst du in folgender Grafik sehen.

4. Buzzsumo

Soziale Netzwerke sind immer noch absolut sinnvoll, wenn es um den Traffic-Aufbau geht. Jeder landet mal auf einen interessanten Artikel eines Konkurrenten, welchen man am besten gleich unter die Lupe nehmen sollte.

Wie du herausfindest, welche Leistung die Konkurrenz damit erzielt? Und, wie oft dieser Artikel in den Sozialen Medien geteilt wurde? Ganz einfach: Mithilfe der Buzzsumo Chrome-Erweiterung. Hier siehst du auch, wie viele externe Links auf die Seite verweisen.

Du kannst hier von willkürlichen Seiten die beliebtesten Inhalte anhand der Social Shares und Backlinks der URLs einsehen. Lass dich auf diese Weise inspirieren, was bei der Allgemeinheit gut ankommt.

5. Meta SEO Inspector

Die Auswirkungen der Meta-Tags auf das Ranking einer Webseite darf man nicht unterschätzen und sollte, wenn möglich stets optimiert werden.

Eine gute Möglichkeit, deine Meta-Tags weiterhin zu optimieren ist die Verwendung von Meta SEO Inspector, bei welchem dir Fehlerquellen sofort angezeigt werden.

Das Plugin sieht auch, wenn man keinen Open Graph Meta-Tag hat und verhilft dadurch langfristig zu mehr Traffic deiner Seite.

6. Check my Links

Dieses SEO-Plugin ist sehr gut für die Wettbewerbsanalyse und technische Suchmaschinenoptimierung geeignet, da es hauptsächlich Link-Daten auffängt.

Nicht nur für externe Backlinks ist es wichtig, Daten zu sammeln. Interne Links spielen ebenso eine große Rolle bei der Auswertung. Check my Links bietet dir eine schöne Übersicht mit Daten und Kennzahlen von externen und internen Verlinkungen.

7. Pagespeed Insights

Inzwischen werden fast 60 % aller Suchanfragen auf Mobilgeräten erledigt. Dadurch werden Ladezeiten natürlich immer wichtiger. Die Ladegeschwindigkeit hat einen großen Einfluss auf die Conversion-Rate und auf das Ranking allgemein. Mit Pagespeed Insights kannst du gleich feststellen, wenn die Ladezeit deiner Seite ausbaufähig ist. Wenn dir besonders viele Fehler angezeigt werden, solltest du diese schnellstmöglich ausbessern.

8. SEOquake

Mit SEOquake kannst du einen umfassenden Überblick deiner Webseite erhalten. Das Plugin listet dir Daten auf wie den Alexa Rank, Informationen des Indexes auf Bing und Google und SEMrush Rank.

Hier findest du nicht nur bis ins kleinste Detail wichtige Informationen, sondern, unter „Density“-Bericht auch die Keyworddichte deiner Seite.

Ausschlaggebend ist, dass das Hauptkeyword mindestens einmal auf deiner Seite verwendet werden sollte, damit sie auch in den Suchergebnissen gefunden wird, wenn man den Suchbegriff eingibt.

Auf folgender Grafik siehst du den Diagnosebericht mit Daten zu den On-Page SEO-Elementen einer Seite.

Eine besonders schöne Funktion ist, dass das Plugin dir von jeder Seite die oben genannten Informationen bereitstellt, sobald du eine Google-Suche startest.

9.  Keywords Everywhere

Keywords Everywhere eignet sich ideal für die Keyword-Recherche.

Nachdem man ein Keyword bei Google eingegeben hat, erscheint eine Auflistung mit entsprechenden Suchbegriffen, die genauso geeignet wären.

Tipp: Lade dir diese Liste einfach herunter und erstelle dir eine Masterliste mit neuen Keywords für deine Webseite.

Du kannst dir bei diesem Tool alle Daten direkt bei Google anzeigen lassen und musst so nicht extra zwischen den Seiten hin- und her switchen.

Fazit

Wenn du die Qual der Wahl hast, solltest du am besten einfach mal anfangen, zumindest ein Plugin auszuprobieren. Insbesondere, wenn dir so tolle Chrome-Erweiterungen auf dem Silbertablett serviert werden, die zudem noch kostenlos sind.

Empfehlenswert ist, ein Paar wenige Tools zu koppeln, um erstmal zu schauen, wie gut deine Seite SEO optimiert ist. Wenn dir die Erweiterungen gefallen, kannst du entspannt beobachten, wie sich der Traffic auf deiner Seite langfristig durch die neuen Einstellungen verändert.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top